Die Landbelegstelle Forsthaus Gelm auf der Insel Rügen (Germany – Baltic Sea) – Evaluation der B311(LE)

Liebe Imkerkollegen!

Ich möchte Euch recht herzlich auf die Insel Rügen einladen, um Eure jungfräulichen Königinnen
mit der B311 anzupaaren. Diese Biene ist nunmehr in der 10. Generation auf die
klassischen Buckfasteigenschaften von bedachten und leistungsorientierten Züchtern mit
einem sicheren Händchen und viel Herzblut selektiert. Doch ohne das klassische und
stabilisierende Inzuchtverfahren und gerade wegen der Anpaarung mit der A533(MKN) möchte
ich hierbei eigentlich noch nicht von einer B-Linie sprechen. Deshalb habe ich mich entschlossen, aus
einer recht grossen Selektionsgruppe aus 2018 (70 Völker) und 2019(120 Völker) die besten
Einheiten herauszunehmen und besonders auf die Homogenität zu achten.

Erbstabil sind bei dieser Biene ersichtlich die herausragenden Hygieneeigenschaften, die
schon im Besamungsjahr des Muttertieres 2017, damals noch mit gefrorener Brut und einer
künstlichen Infektion mit Milben, getestet worden sind. Diese 1Drohn besamte Königin hat
im Miniplus 2 Jahre ohne Behandlung überlebt. Lediglich der unzähmbare Sammeleifer und
die Legefreudigkeit der Mutter mussten permanent reduziert werden, um die wertvollen Larven
möglichst lange nutzen zu können. Ich arbeite in meiner Selektion in einem eigenständigen,
europaweitem Zuchtprogramm. Die Töchter der B311 zeigten 2018 und 2019 überragende
Leistungsdaten sowohl in Italien, Österreich, der Schweiz und in Deutschland.

Die Ursprünge dieser Biene ist in den Oasen Marokkos zu finden. Eine extrem lange
Trachtpause, teilweise über neun Monate, liessen durch die Naturseleketion Eigenschaften
entstehen, die ein Umgehen mit der Situation und ein Überleben ermöglichen. Sobald es in
dieser Region regnet, erblüht das Leben und ein Bienenvolk muss sofort in der Lage sein,
das Angebot umfassend zu nutzen. So überwintern sie in einer quantitativ recht hohen
Bienenmasse und die Brutkurve folgt dem Nektarfluss. Teilweise konnten wir beobachten,
dass nach Ende der Robinentracht die Böden vor den Kästen weiss waren von Drohnenpuppen.
Die Völker hatten sich der energiefressenden Brut sofort entledigt.

Sicher konnte dieses Verhalten in den letzten Anpaarungen reduziert werden, geblieben ist
aber der ausgeprägte Sparsinn dieser Völker. Unterstützt wird diese Sparsamkeit von der
Anpaarung mit der A533(MKN) – ebenso die Quantität an Bienen und ihre Langlebigkeit.
Erstgenanntes ist A-typisch für eine Anatolier, überwintert diese in eigentlich recht kleinen
Einheiten. Doch auch hier wurde ein Schritt in die notwendigen Charaktereigenschaften
gemacht, um eine Frühtracht voll nutzen zu können.

Ebenso stabiliert und ausgeprägt ist die gute Bearbeitbarkeit bei gebliebener hoher
Verteidigungsbereitschaft. Ein unbewachtes Flugloch ist selten zu finden, desöfteren findet
man tote Wespen oder auch Hornissen auf den Böden. Auch sind VSH-Eigenschaften wie
Grooming und Recapping extrem stark ausgeprägt. Ich benutzte diese Linie als
Drohenenspender für die Ein-Drohn Besamung 2019 und wurde mit guten bis sehr guten
Ergebnissen beim auszählen belohnt.

Der natürliche Milbenfall der Töchter ist im Rahmen der Spaltungsgesetze bei den
Schwesterngruppen recht gering. Gehen wir von einem additiven Erbgang in der Theorie aus,
reichert die B311(LE) stabil in jedem Fall HYG+ an.Auf diese mittlerweile einfach zu
testende Eigenschaft ist jede Linie in meinem Bestand selktiert. Alle aufgestellten Drohnevölker
sind mittels des Nadeltestes mehrfach auf einen 6h Wert mit mehr als 80% HYG+ getestet.
Auch kommen gerade aus der 2018er Anpaarung, aber auch 2019er Völker ohne chemische
Behandlung zur Aufstellung. Bei diesen Völkern wird lediglich einmal im Jahr, um den 25.
Mai herum, die Brut komplett entnommen.

Auch schon die Mutter und Grossmutter wurden entsprechend geführt. Durch diese
Betriebsweise ist es schwer, von Schwarmträgheit zu sprechen, da zur Hauptschwarmzeit
die Brut entnommen wird. Hier greift jedoch wieder die Anpaarung mit der A533(MKN), die
ich als extrem schwarmträge bezeichnen würde. Zudem habe ich nie eine Zelle in der B311 gesehen, jedoch bei sehr progressiver Betriebsweise tauchten Zellen schon mal auf,
sind aber leicht zu händeln. Die B311 verfügt über einen stark ausgeprägten
Orientierungssinn, gepaart mit grosser Flugkraft. Auch hierbei ist auf die Herkunft zu verweisen.
Die Betriebsweise im Ursprungsland zeigt eine Reihenaufstellung und enge Übereinander-
schichtung der Völker auf. Eine Jungkönigin, die sich hier verfliegt, hatte nie eine Chance,
ihre Gene weiterzugeben. Bei Regenwetter konnte ich schon mehrfach beobachten, wie diese
Linie regen Flugverkehr pflegte und sich den Vorräten anderer Völker bediente.

Der Belegstellenleiter Sebastian Pahl wird in der Nektarwüste auf dem Gelm für einen
permanenten Kohlenhydratfluss durch Honigfütterung sorgen. Das Geschick dafür hat er im
letzten Jahr schon bewiesen, so dass wir uns auf starke Väter für die jungfräulichen Königinnen
freuen dürfen.

Die Königinnen für die Drohnenvölker werden gestellt von Giacomo Acerbi (Italien), Alfred
Kreil (Österreich), Dominique Schmidli (CH), dem Selektionsnetzwerk in Deutschland,
insbesondere der Schlossimkerei Tonndorf, Benedikt Breitung, Rudolf Gerber und von mir
selbst natürlich. Ohne die Kollegen und kritischen Begleiter meiner Arbeit wäre diese Leistung
nicht zu erbringen – Danke dafür!

Anmerkung: Ich werde in Zukunft alle meine Linien unter der OSZ Lizenz für Apis Mellifera
und Apis Cerana einstellen. Begünstigter ist die APIMONDIA International Federation of
Beekeepers Associations. Jegliche Genetik, die aus einem VSH/ SMR Selektionsprogramm
stammt, soll einer breiten Masse der Imkerschaft zur Selektion ihrer eigenen Linien zur
Verfügung stehen. Der Erhalt und die Beförderung der genetischen Vielfalt ist wichtig. Ein
Patent auf Leben und überlebswichtige Eigenschaften darf es nicht geben. Es ist Kultur- und
Allgemeingut und die Einnahmen aus dieser Arbeit soll den kommenden notwendigen Schritten
in der Zuchtarbeit zur Verfügung stehen.

Facts:
• homogene Selektionsgruppe einer Sahariensis (Buckfast) – Anatolica (Buckfast)
Kombination – Drohnenvölker aus 2018 und 2019 mit überragenden Hygieneeigenschaften,
die teilweise unbehandelt zur Aufstellung kommen

• alle Drohnenvölker weisen eine ausbalancierte Vitalität und getestete HYG+ Werte im 6-
Stunden-Bereich mit mehr als 80% auf

• Recapping und Grooming stark ausgeprägt

• sehr sparsam und ausgeprägter Orientierungssinn

• flugstarke Bienen

• Überwinterung in quantitativ hoher Bienenanzahl

• Brutumsatz folgt dem Pollenangebot und Nektarfluss

• hohe Verteidigungsbereitschaft bei guter Bearbeitbarkeit

• kälteempfindlich

• gute Bereitschaft, Propolis zu sammeln

• schwarmträge

Die Belegstellengebühr für den Gelm beträgt 25€ pro angelieferte Einheit.

Es gilt die Belegstellenordnung des Landesverband Buckfast Mecklenburg-Vorpommern. Die Anmeldung erfolgt über das Belegstellentool.
Werden Anpaarungstermine nicht wahrgenommen, verbleibt die Gebühr beim Verband und wird nicht rückerstattet.

B311 (LE) = .17 – B31(LE) 1dr ins A533(MKN)

B31(LE) = .16 – B74(LE) rud B28(LE) : .15 – B417(IC) ilv mrk B53(MKK) :
.14 – B17(TR) bal B54(TR) : .13 – S05(MKK) mrk B129(TR) :
.11 – S60(MM) bal GR109(TR) : .10 – S590(TK) mrk B179(TR) :
.09 – S532(TK) hbg B351(CS) : .08 – S32(TK) ins D18(TK) :
.07 – Import Erfoud (TK)

ins 1dr by Gerbert Kos (NL)

A533 (MKN) = .16 – A362(MKN) 1dr ins B102(RL) : .15 – A59(MKW)1dr ins B17(MKK) :
.13 – A-123 nex KB202 : .11 – A-048 tun KB002 :
.11 – Import Anatolica Anat11Q x AnatDr