Im Jahr 2021 planen wir unsere 24-30 besten Töchtervölker der vom LBMV 2020 erworbenen Zuchtmutter B3435(LS) des Züchters Stefan Luff als Drohnenvölker aufzustellen.

B3435(LS) mit Rückennummer 70

B3435(LS) =
.18-B3424(LS) 100% VSH otb S35(TK)1dr 88% VSH:
.18-B134(LS)1dr 88% VSH ins P24(KK)1dr 88% VSH:
.17-B35(LS) ins B14Vt(RHO):
.15 – B375(LS) bal B69(TR):
.12 – B370(LS) hbg B7(HSB):
.11 – B31(LS) ins A701(HSB):
.09 – B351(CS) ilv × lthl B20(TR):
itq .06 – A284(PJ) lthl B6(CS):
.04 – A256(PJ) ins B190(PJ):
.02 – A164(PJ) ins B240(PJ):
.00 – A199(PJ) ins B106(PJ):
.98 – A79(PN) ivq × ins B184(PJ):
.97 – A79(HA) ins B387(PN):
imq .96 – Cankiri97Q × CankiriDr (pure anatolica Çankiri)

Stefan Luff beschreibt die Drohnenlinie wie folgt:
Für die Sicherung unserer Zuchtarbeit im VSB-Projekt Buckfast Bayern in 2018 haben wir noch ganz späte Nachzuchten im August und September 2018 erstellt. Die Mutter der B3435(LS) ist die B3424(LS), eine Kombination Buckfast-VSH x Buckfast-VSH. Im Juli 2018 mit 150 Varroamilben infiziert, wurde sie im August mit 100% VSH ausgezählt.
Da es leider Umweiselungstendenzen im Miniplusvolk der multidrohnbesamten Königin gab, hatte ich noch schnell eine Serie davon auf der privaten Gebirgsbelegstelle von Thomas Kodym in Österreich mit einer sehr frischen Saharensis-VSH-Linie S35(TK)1dr 88% VSH begatten lassen.
Die Königinnen wurden nach der Überwinterung 2018/2019 im MiniPlus in ein unbehandeltes Wirtschaftsvolk eingeweiselt. Bei der Leistungsprüfung 2019 zeigte das Volk gute bis sehr gute Buckfasteigenschaften. Der Varromilbenbefall lag im August 2019 unter 3%, weshalb das Volk unbehandelt blieb. Einen VSH-Wert habe ich für die B3435(LS) nicht ermittelt. Überleben ohne Behandlung und gute Buckfasteigenschaften zeichnen diese Kombination aus. Für den LBMV hatte ich dann die Königin im Frühjahr 2020 wieder auf Miniplus gesetzt.

Die Bewertung der unbehandelten Zuchtmutter erfolgte durch Stefan Luff (LS) und Bernd Pflugrad (BPF)

Diese Bewertung kann Bernd Pflugrad 2021 wie folgt ergänzen. Ich führte das Volk nach der Übernahme von Stefan Luff zur Schonung der Zuchtmutter 2020 weiter unbehandelt durch das ganze Jahr in einer 14 Rähmchen fassenden ½ Dadant Beute mit im Sommer auf und Winter untergesetztem Dadant Honigraum.
Das Volk hatte zum Ende des Winters 2021 wenig Totenfall mit einer nahezu vergleichen Anzahl an belegten Wabengassen wie zur Einwinterung. Es flog bei den ersten vertretbaren Temperaturen um die 6 bis 8°C und räumte nach dem Reinigungsflug am 20.02.2021 sogleich die Böden vom Totenfall aus. Ich habe das Volk weder einer besonderen Zuwendung noch Behandlung unterzogen. Nach der Übernahme habe ich das Volk einmal mit Bienen verstärkt und im Laufe der Zuchtperiode wurden lediglich immer wieder Larven für die Nachzuchten entnommen.
Darum habe ich keinen Vergleich im Bereich Honigertrag. Die Bewertung von Stefan Luff in Vitalität, Sanftmut, Wabenbau und Propolisierung und dem jetzt schon mehrere Jahre unbehandelten Überleben kann ich uneingeschränkt bestätigen. Ich konnte nie eine Schwarmzelle finden, was allerdings auf Grund der knappen Führung kein Wunder ist.
Durch die einmalige Verstärkung mit zusätzlichen Bienen habe ich das Volk 2020 im LBMV VSB Projekt nicht Auszählen lassen, damit auf Grund der fremden Bienen keine Verfälschung der Werte auftritt.
Dies werde ich wenn möglich jedoch 2021 nachholen, um zu sehen, wie sich Praxis und Theorie decken.
Das Volk stand inmitten anderer nicht VSH ausgeprägter Völker mit allen sich daraus ergebenden Nachteilen und konnte sich trotzdem erfolgreich gegen die Varroa zur Wehr setzen.

Mit Hilfe dieser Drohnen kannst du – bei guten allgemeinen Eigenschaften – besonders die VSH/SMR Eigenschaften deiner Bienen verbessern.

[Belegstellenordnung] [Belegstellenleiter] [Anlieferung] [Beschreibung der Drohnenlinie] [Belegstellenanmeldung] [Pedigree] [Preise]